WENDEPUNKTE. VON NOLDE BIS OPPENHEIM

100 JAHRE SCHWEIZERISCHE GRAPHISCHE GESELLSCHAFT

7. Februar - 8. April 2018

Vernissage: Dienstag, 6. Februar, 18:00

Die Schweizerische Graphische Gesellschaft (SGG) steht zwischen Konstanz und Wandel. Seit hundert Jahren beauftragt sie ausgewählte zeitgenössische Künstlerinnen und Künstler mit einer Graphik, die in einer Auflage von 125 gedruckt und allen Mitgliedern der SGG zugestellt wird. Und seit hundert Jahren fördert sie nicht nur traditionelle und neuartige Druckgraphik, sondern hinterfragt und diskutiert ihre Entscheidungskriterien.

Im Fokus der Jubiläumsausstellung stehen daher für einmal die Wendepunkte in der Geschichte der SGG. Werke, mit denen Neuland betreten wurde und die durchaus zu Kontroversen führten. Von Emil Nolde etwa, der trotz vieler Gegenstimmen 1937 als erster Künstler ohne ausgeprägten Bezug zur Schweiz den Auftrag erhielt. Oder mit einem Werk von Meret Oppenheim, das den Begriff der Druckgraphik erweiterte und sich nicht mehr auf das Zweidimensionale reduzieren lässt. Solche Entscheidungen ermöglichten in den Folgejahren viele anregende Positionen. 100 Jahre Kunstförderung bedeutet auch 100 Jahre Vielfalt: In Ergänzung zu den Wendepunkten wird für jedes zweite Jahr exemplarisch ein Werk ausgestellt.

Die Graphische Sammlung ETH Zürich ist eng mit der SGG verbunden. Sie übernahm lange das Präsidium und bewahrt bis heute das Archiv. Da sie seit der ersten Jahresgabe Mitglied ist, hat sie die Möglichkeit, die Entwicklungen und Bandbreite der dank der SGG verwirklichten Ideen aufzuzeigen – von Paul Klee über Rosemarie Trockel bis zu
Roman Signer.

 

 


 

Emil Nolde, Doppelbildnis, 1937 Holzschnitt
Graphische Sammlung ETH Zürich / © Nolde Stiftung Seebüll

Urs Fischer, Alle Tassen Schrank, Blatt aus «Thinking about Akbar», 2005 Inkjet-Druck
Graphische Sammlung ETH Zürich / © Urs Fischer

Markus Raetz, Ein Auto und einige Menschen auf der Strasse, 1977 Kaltnadel
Graphische Sammlung ETH Zürich / © Markus Raetz / 2017 ProLitteris, Zurich

Miriam Cahn, Ohne Titel, Blatt aus «soldaten, frauen + tiere», 1995 Kaltnadel und Schmirgelpapier
Graphische Sammlung ETH Zürich / © Miriam Cahn

Alice Bailly, Dancing, 1923, Holzschnitt
Graphische Sammlung ETH Zürich

Claes Oldenburg, The Knife in Brüglingen Park, 1991/1992 farbiger Holz- und Metallschnitt
Graphische Sammlung ETH Zürich / © Claes Oldenburg

Rosemarie Trockel, Phantasia, 1997, vergrösserter Hochglanzphotoabzug von einer gerasterten Photographie
Graphische Sammlung ETH Zürich / © Rosemarie Trockel / 2017 ProLitteris, Zurich

Giovanni Giacometti, Frühling in den Engadiner Bergen. – Blick ins Fornotal bei Maloja, 1931, Lithographie
Graphische Sammlung ETH Zürich